Vitalstoffe

Wie ich meine ständigen Blasenentzündungen los wurde

ringana-caps-hydro-blase

Leider ein Thema, das mich seit meiner Kindheit begleitet – ständig wiederkehrende Blasenentzündungen. Wer schon einmal eine Blasenentzündung durchlebt hat, der weiß, wie unangenehm das sein kann – ständiger Harndrang, Schmerzen beim Wasserlassen, ein Ziehen und Brennen im Bauch und im schlimmsten Fall fühlt man sich dabei sogar richtig krank.

In meinem Fall ist die Blasenentzündung über die Jahre hinweg sogar chronisch geworden und ich habe sie – vermeintlich grundlos – mehrmals im Jahr bekommen. Vielleicht kommt Dir das sogar bekannt vor?

Ich kann nur sagen, das geht an die Substanz! Aus dem Nichts kommt plötzlich dieses Ziehen im Unterleib und schon gingen bei mir die Alarmglocken an. Neiiiiinnnn, nicht schon wieder :-(((((( Also wieder – ab in die Apotheke, Blasentee kaufen und schauen, dass man die ersten Symptome gleich mal im Keim ersticken kann. Doch das hat immer seltener geklappt und immer öfter wurden mir Antibiotika verschrieben, die ich dann auch brav eingenommen habe.

Tatsächlich habe ich mich lange Zeit nicht mit den Auswirkungen von Antibiotika auf den Körper auseinandergesetzt und viel zu leichtfertig alles eingenommen, was mir mein Arzt verschrieben hat. Und – da ist so einiges zusammengekommen… Kein Wunder, dass mein Darm dermaßen in Mitleidenschaft gezogen wurde, dass er mit der Zeit Intoleranzen und Unverträglichkeiten entwickelt hat. Aber diese Zusammenhänge wurden mir erst viel später bewusst.

Als ich dann herausgefunden habe, dass das Einnehmen von Antibiotika nicht sehr nachhaltig ist und auf Sicht gesehen noch dazu viel Schaden anrichten kann, da begann langsam ein leises Umdenken und der Wunsch wurde stärker, das Problem an der Wurzel anzupacken und meine Blase auch dann gut zu versorgen, wenn ich beschwerdefrei war.

Heute kann ich sagen, dass ich seit ziemlich genau einem Jahr keine Probleme mehr mit meiner Blase habe! Was habe ich getan?

Damals bin ich noch auf Eigeninitiative zu einem Urologen gegangen, nachdem ich ständig Schmerzen hatte, der Hausarzt jedoch keine Ursache für meine Beschwerden finden konnte. Es konnten nämlich – wie schon so oft – keine Bakterien im Harn nachgewiesen werden…
Als der Urologe auch keine Bakterien finden konnte, wurde zum Glück eine Harnkultur angelegt und erst da konnte eine Bakterienbesiedelung festgestellt werden – und zwar massiv…
Daraufhin habe ich für mich beschlossen, die verschriebenen Antibiotika ein allerletztes Mal einzunehmen und mich danach auf natürlichem Wege um meine Blasengesundheit zu kümmern.

Was habe ich verändert?

1. Ich habe meine Trinkmenge drastisch erhöht

Die erste Erkenntnis war schnell da: Ich trinke viel zu wenig… Da ich eher selten durstig bin und so gut wie nie das Verlangen habe, etwas zu trinken, habe ich tatsächlich mein Leben lang viel zu wenig getrunken. Ich würde sagen, weniger als 1 Liter pro Tag…
Da muss man jetzt kein Arzt sein, um zu verstehen, das diese Menge für das Ausschwemmen von Bakterien und Erregern nicht wirklich ausreichend sein kann.

Tee-trinken

Um die Harnwege gut durchzuspülen habe ich also begonnen, meine Wasserzufuhr (ich spreche hier von reinem Wasser und ungezuckerten Tees) zu erhöhen.

Ich muss sagen, es geht mir noch immer nicht leicht von der Hand, denn das Durstgefühl ist nach wie vor nicht da, aber meistens schaffe ich es jetzt auf 2,5 Liter Wasser pro Tag. Hier lasse ich mich von einer Wasser-Tracking App unterstützen, die mich regelmäßig daran erinnert, mehr zu trinken. – Ja, ich muss zugeben, solche Spielereien schaffen es tatsächlich, mich zu motivieren 😉

2. Cranberry Saft

Als 2. Schritt habe ich reichlichst Cranberrysaft getrunken (was ich auch immer noch tue, denn ich habe mich in den Geschmack regelrecht verliebt). Ob pur oder verdünnt, Hauptsache regelmäßig! Denn der Cranberry-Saft wirkt unterstützend bei Blasenentzündungen bzw. in der Prävention und ist außerdem superlecker. Bitte achte her auf jeden Fall auf die Inhaltsstoffe bzw. den Zuckergehalt!

Der Cranberry wird eine antibakterielle, entzündungshemmende und antioxidative Wirkung zugesprochen. Ihre Inhaltsstoffe hindern Bakterien daran, sich an den Wänden der Harnwege anzuheften. Außerdem schmeckt der Saft sehr lecker und erleichtert einem die Flüssigkeitsaufnahme, wenn man täglich ein paar Gläser davon trinkt. Eine noch intensivere Wirkung erzielt man übrigens mit dem Muttersaft der Cranberrys (hiervon natürlich eine entsprechend kleine Menge – ca. 125ml)

3. Homöopathie

Als nächsten Schritt war ich bei einem sehr guten Homöopathen, der mich – wie es in der Homöopathie üblich ist – ganzheitlich betrachtet hat und seinen Blick auch auf mögliche seelische Ursachen für wiederkehrende Blasenentzündungen gelegt hat.
Tatsächlich steht die Blase für das „Nichtloslassen können von Altem, Vergangenem“. Man hält etwas zurück (sprichwörtlich in der Blase) und kommt nicht voran.
Tja, tatsächlich habe ich mich in seiner Diagnose wiedergefunden. Nachdem ich mich ja schon seit vielen Jahren mit Persönlichkeitsentwicklung beschäftige, war diese Thematik für mich nicht neu und ich arbeite daran 🙂

Natürlich wurde ich auch mit Globuli behandelt, die der Homöopath jedoch intuitiv für mich zusammengestellt hat. Daher kann ich Dir hier leider nicht sagen, was mir geholfen hat. Ich kann Dir allerdings aus tiefstem Herzen empfehlen, Dich auch in die Hände eines guten Homöopathen zu begeben, der Dich ganzheitlich betrachtet und die für dich optimale Behandlung ermittelt.

Für die Selbstbehandlung von Blasenentzündungen eignen sich grundsätzlich die folgenden Mittel (Auszug):

Homöopathie-Globuli

Akute Blasenentzündung:

  • Aconitum napellus D6
  • Belladonna D6
  • Cantharis D6
  • Dulcamara D6

Chronische Blasenentzündung:

  • Acidum nitricum D12
  • Pulsatilla pratensis D12
  • Thuja occidentalis D12

4. Seelische Hintergründe erforschen

Es macht wirklich Sinn, sich die zugrundeliegenden seelischen Aspekte von Beschwerdebildern näher anzusehen. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass ein Großteil der Krankheiten (wenn nicht sogar alle) aus einem seelischen Ungleichgewicht heraus entstehen. Hier kann ich Dir auf jeden Fall die Bücher „Heile Deinen Körper“ von Louise Hay sowie „Der Schlüssel zur Selbstbefreiung“ von Christiane Beerlandt empfehlen. Ich bin immer wieder erstaunt, was lt. diesen Büchern der Auslöser für verschiedene meiner Beschwerden sein soll. Es stimmt jedes Mal mit meinen Persönlichkeitseigenschaften überein.

Für den einen oder anderen mag diese Vorgangsweise vielleicht befremdlich klingen – viele Menschen sind einfach sehr faktenorientiert und brauchen wissenschaftliche Beweise um etwas zu glauben. Das muss jeder selbst für sich entscheiden. Ich für meinen Teil bin der Arbeit von Christiane Beerlandt und Louise Hay sehr dankbar, weil ich damit eine Möglichkeit gefunden habe, ganzheitlich an mir selber zu arbeiten, ohne meine Beschwerden andauernd mit Chemie zu bekämpfen.

5. Caps HYDRO von Ringana

Um eine chemiefreie Alternative zur Unterstützung meiner Blasengesundheit zu finden, musste ich natürlich nicht lange suchen. Immerhin bin ich genau aus diesem Grund RINGANA Frischepartnerin geworden – mit den natürlichen und frischen Supplements (aus sekundären Pflanzenstoffen) können wir unsere Gesundheit bestmöglich und vor allem völlig ohne Chemie unterstützen. Hier wird Wissen aus der Ayurveda, TCM, Hildegard von Bingen und der westlichen Herbalogie vereint und in Kapselform oder in Sachets verabreicht.

Ich vertraue diesen frischen, pflanzlichen „Wunderwaffen“ absolut, vor allem auch weil ich weiß, was in ihnen enthalten ist.

Und so sind die Caps HYDRO von RINGANA – für einige Zeit zu meinem ständigen Begleiter geworden. Mittlerweile nehme ich sie eher sporadisch, weil ich das Gefühl habe, dass sich alles gut regeneriert hat und meine Blase wieder robust geworden ist.

Wie arbeiten die Caps HYDRO?

Die bereits eingedrungenen Krankheitserreger werden wieder ausgeschwemmt und können sich nicht mehr vermehren. In den Caps HYDRO bilden D-Mannose und Cranberry das perfekte Dreamteam. Sie verhindern auf unterschiedliche Weise, dass sich entzündungsverursachende Bakterien an die Blasenschleimhaut heften und einen Infekt auslösen. Die gebundenen Bakterien können so einfach mit dem Urin ausgeschwemmt werden. Der indische Buntnessel-Wirkstoff Forskolin, kann ein Verkapseln der Bakterien in der Blasenschleimhaut verhindern. Diesen Trick nutzen die Bakterien, um sich vor Medikamenten zu verstecken, was häufig zu wiederkehrenden Harnwegsinfekten führt.

Inhaltsstoffe der Caps HYDRO
D-Mannose, Hydroxypropylmethylcellulose (Kapselhülle), Hibiskusblütenextrakt, Cranberryextrakt, Buntnesselwurzelextrakt, Buchweizenkeimpulver, Champignonpulver.
Niacin aus Buchweizenkeimpulver trägt zur Aufrechterhaltung der Schleimhäute bei, so auch jener im Harntrakt. Vitamin D2 aus Champignonpulver unterstützt das körpereigene Immunsystem. 

Trotz aller natürlichen Behandlungsalternativen sollte man bei starken Beschwerden oder wenn Fieber oder allgemeine Krankheitsbeschwerden dazukommen, einen Arzt aufsuchen. In seltenen Fällen ist eine Antibiotika-Einnahme leider immer noch unumgänglich.

TIPP:
RINGANA schenkt jedem Neukunden einen € 5 Willkommensgutschein!
HIER registrieren – mail bestätigen – Gutscheincode per mail erhalten!

No Comments

Leave a Reply